zurück zur Übersicht

Nächster Meilenstein in unserer Firmengeschichte!

Nachhaltig, modern und zukunftsträchtig – so präsentiert sich unsere neu erweitere Schweißerei, die am Donnerstagnachmittag von unserem Geschäftsführer Harald Gollwitzer im Beisein unserer Mitarbeiter, unserer Geschäftsführung und der am Bau beteiligten Firmen offiziell in Betrieb genommen wurde. „Exakt, termingerecht und kostengenau wurde der Umbau umgesetzt“, freute sich unser sichtlich zufriedener und glücklicher Chef.

Der ging nach seiner kurzen Begrüßung in seiner Ansprache zunächst auf die Geschichte des gesamten Bereiches ein. So sei die Sanierung der oberen Lagerhalle ab November erfolgt, ehe mit der Planung der Schweißerei-Erweiterung um 128 Quadratmeter auf nun 384 Quadratmeter Gesamtfläche im Februar 2019 begonnen wurde und am 18. März 2020 der Startschuss dafür fiel. „Nach knapp viereinhalb Monaten Bauzeit können wir sie nun den Vorgaben des Zeitplans entsprechend ihrer Bestimmung übergeben“, sagte unser Geschäftsführer.

„Nachdem unsere Arbeitskapazitäten und der Platz zuletzt immer knapper wurden, entschieden wir uns zu diesem Schritt“, so Harald Gollwitzer weiter. Durch die Optimierung der Prozessabläufe würden künftig in der Schweißerei kürzere Wege und somit kürzere Bearbeitungszeiten erreicht. Gleichzeitig habe man die Fläche um 50 Prozent erweitert.

„Wir haben einhergehend mit der Erweiterung gleichzeitig den gesamten Bereich um die Halle vergrößert“, erklärte unser Chef, der sich für den reibungslosen Ablauf und die hervorragende Planung bei Technischen Leiter Manfred Brunner, bei Prokurist Hans Götz und Bauleiter Thomas Fütterer bedankte. Zudem ging er auf die damit geschaffenen Neuerungen ein: die verbesserten Arbeitsbedingungen, die erhöhte Wirtschaftlichkeit durch eine zukunftsorientierte Technik, die sicheren, angenehmen und gesunden Arbeitsplätze, für die eine zentrale Rauchabzugsanlage mit Teilwärmerückgewinnung  sorge, die effiziente Schalldämmung, die Kühlung der Zuluft im Sommer und die modernisierte und auf Gas umgestellte Heizung.

Mit einem neuen zweiten Kran würden die Abläufe weiter optimiert, während das vergrößerte Gaslager einen sehr sicheren Umgang mit den Schweißgasen gewährleiste. Durch die Erweiterung stehen für unsere Schweißer nun zehn Arbeitsplätze zur Verfügung, neue Sozialräume (Aufenthaltsraum und Küche), moderne Umkleiden, Sanitäranlagen und Duschen.

„Das alles wäre ohne die Handwerker und Firmen jedoch nicht möglich gewesen. Ihr habt großartig gearbeitet“, machte Harald Gollwitzer gegenüber seinen zum Teil langjährigen und zuverlässigen Partnern deutlich. Am Bau beteiligt waren: G+V Ingenieurbüro Gekeler & Vielgut aus Windischeschenbach (Planung und Statik), Reger Bau Vohenstrauß (Hallenerstellung und Außenanlagen), Wolf & Meier Stahl- und Montagebau aus Floß (Stahlbau), Römisch Industriebau aus  Vohenstrauß (Stahlbau), Elektroanlagenbau Erwin Stich aus Floß (Elektroinstallation), Karl Grüner GmbH aus Floß (Schweißgas- und Druckluftversorgung), Malermeister Heinz Leopold aus Floß (Malerarbeiten), TEKA Absaug- und Entsorgungstechnologie GmbH aus Velen (Absauganlage) und ABUS GmbH aus Gummersbach (Kransysteme).